ODL &DYDD – Schon wieder so ein neuer Dreck?

odlJeder Tester kennt die Problematik. Wo bekomme ich zum testen das mobile Device X her? Welcher der Kollegen hat so eines? Welcher ist der günstigste Anbieter der mir das in der Cloud zur Verfügung stellen kann?

Im Zuge der Vorbereitungen für unsere nächsten Vorträge sind wir zufällig auf die Open Device Lab Initiative gestoßen. Hört sich interessant an. Es lohnt sich mal einen Blick darauf zu werfen. Ein interessanter Blog ist kick-ass.com.

In Zukunft also lieber DYDD als SDADIDM.

Teil 3 – Aus Outsourcing wird Crowdsourcing, aus Crowdsourcing wird Crowdtesting

Welchen Mehrwert hat nun Crowdtesting als Teil einer durchdachten QA-Strategie?

1.)    Kosten

Crowdtesting erlaubt es IT-Manager, Testaktivitäten extern ohne Langzeitverträge auszulagern. Die Struktur der Crowdtesting-Communities ermöglicht Vergleiche zwischen den Anbietern und macht es kosteneffektiver als traditionelles Outsourcing.

2.)    Handhabung wachsender Komplexität / Erhöhen sie die Diversität

Signifikante Qualitätsverbesserungen werden erreicht wenn Softwaretests auf einer größeren Anzahl von verschiedenen Plattformen, Lokationen und Sprachen durchgeführt werden. Crowdtester können leichter für verschiedene OS/Browser/Plugins/Mobile Devices rekrutiert werden.

CTblog

3.)    Reale Anwender in einer realen Welt

Vergessen wir die Tatsache, dass Sie für das Finden von Bugs zahlen. Während das die primäre Aufgabe der Testcrowd ist, ist es die Zweite und viel mächtigere, das Ihr Produkt von realen Benutzern mit verschiedenem Hintergrundwissen unter realen Bedingungen validiert wird. Wählen sie die Mitglieder der Testcrowd die am besten zu Ihnen passen.

Homogene internen Teams – auch jene von intelligenten, hungrigen, talentierten Menschen – sind oft weniger effektiv bei der Generierung neuer Produktideen. Außenstehende dagegen, die nicht Betriebsblind sind, bieten eine bessere Rückmeldung.

4.)    Time to Market

Die operative Agilität eines Unternehmens hängt entscheidend von der Fähigkeit seiner IT ab. Crowdtesting ermöglicht es, bei Bedarf Ressourcen kurzfristig aufzustocken bzw. abzubauen. Crowdtesting eliminiert Verzögerung bei der Personalbesetzung wenn die heiße Phase eines Projekts oder einer Release ansteht. Das ist wichtig für Firmen die mit einem straffen Budget oder mit kurz getakteten Entwicklungsprozessen arbeiten.

5.)    Perfekte Ergänzung

Die Profis der Testcrowds bieten die perfekte Ergänzung zum Inhouse-Team. Stellen sie ein Team zusammen, die die Stärken des Vollzeit-Mitarbeiters mit denen der Crowd (Flexibilität, Kosteneffektivität, Testabdeckung über Standorte, Sprachen und Plattformen) vereint.

Mit dieser Mischung aus dem besten Personal zu jeder Zeit, können Sie Ihre Ressourcen skalieren um enge Termine und knappe Fristen während der Spitzenzeiten  optimal bedienen zu können.

Nachteile

Seine Ressourcen aus der Crowd zu beziehen hat allerdings auch Nachteile. So muss einerseits gewährleistet sein, dass keine vertraulichen Informationen vorzeitig an die Öffentlichkeit gelangen, anderseits muss den Testern aber auch genug Freiraum geboten werden, dass das gewünschte Ergebnis – Auffinden von Unstimmigkeiten und Fehlern – möglichst einfach erreicht wird.

Ebenfalls ist der Projektmanagement-Mehraufwand nicht zu unterschätzen. Schließlich müssen viele Personen unterschiedlicher Herkunft und mit unterschiedlichem Erfahrungsschatz koordiniert werden. Auch die Testberichte müssen gesammelt, gesichtet und zusammengefasst werden, was je nach Anzahl der Testteilnehmer zu einem sehr großen Arbeitspaket anwachsen kann.

Fazit

Wie jede Änderung, wird es für manchen Beteiligten im QA-Bereich schwierig sein, sich mit dem neuen Modell anzufreunden. Das Schöne am Crowdtesting ist, das es nicht ein “entweder/oder” sein muss. Firmen können leicht die Testcrowd einbeziehen und mit ihr experimentieren.

Gerade deshalb redet man im Zusammenhang mit Crowdtesting über eine neue Art von Nutzungsmodell, das sich nicht nur durch Qualität und Geschwindigkeit, sondern vor allem auch durch eine hohe Agilität auszeichnet.

Bei genauerer Betrachtung wird klar, das Corwdtesting nicht statt Inhouse-Testen zum Einsatz kommen kann. Viel mehr geht es um deren Ergänzung wo herkömmliche Testaktivitäten nicht möglich sind.

Teil 2 – Aus Outsourcing wird Crowdsourcing, aus Crowdsourcing wird Crowdtesting

Ist Crowdtesting nun Offshoring oder Nearshoring?

Die Antwort auf diese Frage lautet: Crowdtesting ist beides. Crowdtesting ist Offshoring als auch Nearshoring.

Es kommt auf die benötigte Crowd an. Ist die Zielgruppe der zu testenden Anwendung der deutschsprachige Bereich, dann ist es Nearshoring.

Denn dann wird die Crowd sicher mit  Testern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammen gestellt sein. Weist die  Zielgruppe der zu testenden Applikation verschiedenartiges kulturelles Nutzerverhalten und verschiedene Sprachen auf, so kann man ganz klar von Offshoring sprechen. In dem Fall wird die Crowd verteilte über den Erdball zu Hause sein.

Treibende Kräfte hinter Crowdtesting

Heute verlangen Anwender von Apps von Beginn an funktionierende und komplette Features. Die Ära, QA-Aktivitäten komplett durch Betatests zu ersetzen, ist vorbei. Firmen die glauben, dass bei der Frage nach Qualität und Usability die Antwort „gut-genug ist gut-genug“ erlaubt sei, machen dieses auf eigene Gefahr.

Es ist die Aufgabe von Führungskräften, Lösungen zu finden, die das beste Preis/Leistungs Verhältnis aufweisen.  Dieses geschieht durch den Aufbau von Inhouse-Teams mit viel Know-How in den Kernkompetenzen. Es geschieht aber auch durch die Erschließung variabler Ressourcen mittels Crowdtesting, wenn es darum geht in kurzer Zeit den Personalstand für ein Projekt zu erhöhen aber gleichzeitig die Fixkosten klein zu halten.

Crowdstesting ermöglicht es Firmen die Kreativität und Diversität einer globalen Community in Anspruch zu nehmen, einer Community hoch qualifizierter Profis. Profis im Bereich Testen, als auch Profis aus dem Fachbereich der zu testenden Applikation.

onlinewettWer könnte wohl die Usability eines Bio-Onlineshops besser testen, als Kunden von Einkaufsportalen?

Wer könnte die Registrierungsfunktion eines Online-Wettportals besser auf Gebrauchstauglichkeit testen als Nutzer von Wettportals?

Es müssen nicht immer ISTQB-Zertifizierte Testprofis sein. In manchen Fällen ist es durchaus besser den Mann/die Frau von der Straße mit solchen Testaktivitäten zu betrauen. Stichwort: Anderer Blickwinkel, andere Erfahrungen. Geht es darum die Security eine App zu testen, wird es notwendig sein, die Testcrowd aus Testern mit viel technischem Know-How zusammen zu setzen. Das Testen der neuen ERP-Lösung wird sicher durch Inhouse-Tester durchgeführt werden, da hier viel fachspezifisches Know-How notwendig ist.

Durch die Zusammenarbeit verschiedenster, talentierter Profis (Inhouse / Extern) auf einer On-Demand Basis, können IT-Verantwortliche ihre Anwendungen schneller auf den Markt bringen. Dazu mit einem höheren Grad an Qualität und zu niedrigeren Kosten. Communities gut ausgebildeter Fachleute bringen eine neu Sicht und frische Ideen in das Unternehmen.

Welchen Mehrwert hat nun Crowdtesting als Teil einer durchdachten QA-Strategie?

Fortsetzung folgt…

Google Strengthens Android App Security With Continuous Post-Install Scans

goo

(Posted 19 hours ago at techcrunch by  )

Google is making a change to its Android security systems today that is meant to ensure that users who install apps from outside of the Google Play store are a bit safer from malicious apps.

Currently, Android users can have Google scan their apps for malicious code at the time of installation. Going forward, Google will expand this program with a more service-based system that will continuously check the device to make sure that apps are “behaving in a safe manner, even after installation.” This means that as Google learns more about mobile malware… [more]